FUERST WIACEK Origins

FUERST WIACEK Origin Story - How it Started / How It's Going Meme comparing homebrewing witha Glühweinkocher and a 25-Hectolitre Krones brewhouse

One Saturday in December 2016 Georg Fuerst and Lukasz Wiacek (hence the name FUERST WIACEK) drove Georg’s camper van approximately 570km from Gundelfingen an der Donau in Bavaria to Berlin. It was a trip they would make regularly over the following months but that first time was special.

In the back of the van they had a precious cargo – 12 kegs of A Quick One While She’s Away (since shortened to A Quick One). Not only was this the first beer they’d brewed on commercial brewing equipment, it was also Germany’s first New England IPA.

(zur deutschen Version)

Georg and Lukasz of FUERST WIACEK mashing in during a homebrew session using the Glühweinkocher

How It Started

FUERST WIACEK didn’t suddenly appear overnight though. Georg and Lukasz didn’t just wake up one morning and head south to brew 2,000 litres of beer. In fact, they didn’t even have beer in mind when they first brewed together in 2015.

The pair had met at Berta Block Boulderhalle and soon discovered that as well as a shared enthusiasm for bouldering, they were both whiskey lovers.

It was when they first started talking about making their own that they found out the first step is to brew a beer, which can then be distilled into whiskey.

Fortunately for FUERST WIACEK fans they never got around to taking that second step.

The beer was so good, and the process so fascinating that they decided they’d already found their new hobby.

Lukasz of FUERST WIACEK and the Glühweinkocher during a homebrew session

Like so many before them those first forays into brewing took place in the kitchen. Lukasz’s kitchen. 

They started out with a Glühweinkocher (literally translated: a mulled wine cooker) brewing a beer hopped with Chinook and were impressed with their efforts.

For their second brew, they followed the same recipe and (as far as they were concerned at that point) the same process – but they got a different result. The beer was still good, it just wasn’t the same.

And this was the moment they were hooked.

On the weekends they would return to Lukasz’s kitchen, which rapidly became more brewery than kitchen. On brew days water was everywhere and the humidity in the room would climb up over 80%. The Glühweinkocher was soon swapped for a Braumeister and they began to study the brew process, realising that what they did and how they did it was important as the ingredients they used.

They brewed so often in fact that they couldn’t drink all the beer they were producing.

A 20-litre batch would ferment in a dedicated fridge and after sampling one or two glasses get tipped down the drain. It wasn’t a quality issue, it was simply a storage space issue.

It was during this home brew phase that Georg and Lukasz first came across New England IPA. Lukasz had seen photos of beers from Tired Hands online and having seen them wanted to know how they tasted. The only problem was, there was nowhere to get them in Germany.

So Georg and Lukasz brewed one themselves. And they brewed it blind. And they were happy with the results.

From what they could tell from the tasting notes they could find online, they’d got it right.  A belief that was confirmed when Lukasz took a trip to New York and tried Hill Farmstead’s Society and Solitude # 8 and Hop Hands by Tired Hands.

And so we come back to that 570 km drive from Bavaria. Lukasz and Georg were returning from the CAMBA Old Factory. The beer they had with them was a scaled-up version of their latest homebrew.

The beer was very well received. So well received in fact that they now had commitments to deliver more beer – their second beer was picked up by a European distributor and so they entered the export market – and brew days in Lukasz’s kitchen became long weekends spent at the Old Factory.

And FUERST WIACEK was born.

Georg's camper van at the CAMBA Old Factory during a FUERST WIACEK brew day

They used their holiday allowances to have Fridays off work and each month they would drive down on a Thursday evening (even through snow and stormy weather), spend a couple of nights sleeping in the camper and return late on Saturday, doing a round of Berlin’s bars to deliver their latest brew.

All of this while continuing with their day jobs.

And Georg says this was a good thing. Time pressures meant they had to be 100% committed.

To understand better the processes, procedures and structures of larger breweries and widen his technical knowledge Lukasz worked internships at Pohjala in Estonia, Boneyard in Oregon and Beavertown in London. Along the way he even found time to combine a car rally with a stint at Carakale Brewery in Jordan. As a leaving present he gave them the camel (yes a living, breathing, spitting camel) that was his prize for winning the rally.

Georg representing FUERST WIACEK at MBCC (Mikkeller Beer Celebration Copenhagen)

Visiting beer festivals in particular has been a massive perk. Through them they have not only brought their beer to a wider audience. They have been able to do something they love: travel and discover new places. But travel is never just about where you are, it’s also about who you are there with. And beer festivals are an opportunity to meet beer enthusiasts and fellow brewers and enjoy the benefits of what makes beer more than just a drink and brewing more than just a job – the camaraderie and community it fosters.

It hasn’t all been plain sailing, life isn’t. But it is clear that the fun they’ve had along the way has made the stress and struggles that any enterprise faces worth it.

Georg and Lukasz at the new FUERST WIACEK Brewery in Berlin Siemensstadt

How It’s Going

Up to this point Georg and Lukasz have always produced their beer at someone else’s brewery. First at CAMBA, then Craftzentrum and most recently at TO ØL City but they are about to embark on a chapter every bit as exciting as their first tentative steps into brewing. The opening of their new brewery in Berlin-Spandau will be the realisation of a long held dream and a rebirth of sorts for FUERST WIACEK.

The early stages of FUERST WIACEK coincided with an exciting expansion in the Berlin craft beer scene and while it remains some way behind New York, London or Copenhagen, it now has world-class bars and bottle shops to tempt visitors.

We certainly hope that the opening of the new brewery, along with the launch last year of Schneeeule’s Salon für Berliner Bierkultur and the imminent completion of Berliner Berg’s new facility and Vagabund Brauerei’s Kesselhaus will further lift the scene and hopefully be the catalyst for the next stage in its growth.

The unrestricted access and freedom to decide our own brewing schedule that having our own brewery brings will allow FUERST WIACEK to experiment more. Beer lovers can expect more variety – stouts and sours (of which Georg in particular is a fan) will feature far more regularly in releases. And the recipe for a new FUERST WIACEK lager is already in development.

And while plenty has changed over the last 5 years some things haven’t: Georg and Lukasz still deliver beer to Berlin’s bars in person – it’s just now they spare themselves hours on the Autobahn and have swapped Georg’s camper for a white van proudly displaying FUERST WIACEK branding.

The FUERST WIACEK delivery van - used for making personal deliveries to Craft Beer bars and bottle shops in Berlin

An einem Samstag im Dezember 2016 fuhren Georg Fuerst und Lukasz Wiacek (daher der Name FUERST WIACEK) mit Georgs Camper etwa 570 km von Gundelfingen an der Donau in Bayern nach Berlin. Es war eine Reise, die sie in den folgenden Monaten regelmäßig machen würden, aber das erste Mal war etwas Besonderes.

Hinter sich im Wagen hatten sie eine wertvolle Fracht – 12 Fässer A Quick One While She’s Away (seitdem verkürzt auf A Quick One). Dies war nicht nur das erste Bier, das sie auf einer kommerziellen Brauanlage gebraut hatten, sondern auch Deutschlands erstes New England IPA.

Georg during a homebrew session in the early days of FUERST WIACEK

How it Started

FUERST WIACEK erschien jedoch nicht plötzlich über Nacht. Georg und Lukasz sind nicht eines Morgens aufgewacht und nach Süden gefahren, um 2.000 Liter Bier zu brauen. Tatsächlich hatten sie nicht Bier im Sinn, als sie 2015 zum ersten Mal zusammen brauten.

Die haben sich in der Berta Block Boulderhalle getroffen und bald festgestellt, dass sie neben einer gemeinsamen Begeisterung für das Bouldern beide Whisky-Liebhaber waren.

Als sie anfingen, über das Selbermachen zu sprechen, stellten sie fest, dass der erste Schritt darin besteht, ein Bier zu brauen, das dann zu Whisky destilliert werden kann.

Zum Glück für die Fans von FUERST WIACEK sind sie nie dazu gekommen, diesen zweiten Schritt zu nehmen.

Das Bier war so gut und der Prozess so faszinierend, dass sie beschlossen, ihr neues Hobby bereits gefunden zu haben.

Georg during a homebrew session in the early days of FUERST WIACEK

Wie bei so vielen vor ihnen, fanden die ersten Brauversuche in der Küche statt. Lukasz Küche.

Sie begannen mit einem Glühweinkocher, um ein mit Chinook gehopftes Bier zu brauen, und waren von ihren Bemühungen beeindruckt.

Bei ihrem zweiten Sud folgten sie demselben Rezept und (soweit es sie zu diesem Zeitpunkt betraf) demselben Prozess – aber sie erzielten ein anderes Ergebnis. Das Bier war immer noch gut, es war einfach nicht dasselbe.

Und dies war der Moment, in dem sie gefesselt waren.

An den Wochenenden kehrten sie in Lukasz Küche zurück, die schnell mehr Brauerei als Küche wurde. An Brautagen war überall Wasser und die Luftfeuchtigkeit im Raum stieg über 80%. Der Glühweinkocher wurde bald gegen einen Braumeister getauscht und sie begannen, den Brauprozess zu studieren, wobei sie erkannten, dass das, was sie taten und wie sie es taten, genauso wichtig war wie die Zutaten, die sie verwendeten.

Sie haben tatsächlich so oft gebraut, dass sie das ganze Bier nicht trinken konnten, das sie produzierten.

Eine 20-Liter-Charge wurde in einem speziellen Kühlschrank fermentiert und nach ein oder zwei Probegläsern in den Abfluss gekippt. Es war kein Qualitätsproblem, sondern lediglich ein Lagerraumproblem.

Es war während dieser Phase des Selbstbrauens, dass Georg und Lukasz zum ersten Mal auf New England IPA stießen. Lukasz hatte online Fotos von Bieren von Tired Hands gesehen und wollte wissen, wie sie schmeckten. Das einzige Problem war, dass man sie in Deutschland nirgendwo bekommen konnte.

Also haben Georg und Lukasz selbst eines gebraut. Und sie haben es blind gebraut. Und sie waren mit den Ergebnissen zufrieden.

Nach dem, was sie anhand der Verkostungsnotizen, die sie online finden konnten, erkennen konnten, hatten sie es richtig gemacht. Ein Glaube, der bestätigt wurde, als Lukasz eine Reise nach New York unternahm und Hill Farmsteads Society and Solitude # 8 und Hop Hands by Tired Hands probierte.

Und so kommen wir zurück zu dieser 570 km langen Fahrt von Bayern. Lukasz und Georg kehrten aus der CAMBA Old Factory zurück. Das Bier, das sie bei sich hatten, war eine vergrößerte Version ihres aktuellsten Homebrews.

Das Bier wurde sehr gut angenommen. In der Tat so gut, dass sie nun die Verpflichtung hatten, mehr Bier zu liefern – ihr zweites Bier wurde von einem europäischen Distributor abgeholt und sie traten in den Exportmarkt ein – und die Brautage in Lukasz Küche wurden zu langen Wochenenden in der Old Factory.

Und FUERST WIACEK war geboren.

Sie nutzten ihre Urlaubstage, um freitags frei zu haben, und fuhren jeden Monat an einem Donnerstagabend (auch bei Schnee und stürmischem Wetter) hinunter, schliefen ein paar Nächte im Camper und kehrten am späten Samstag zurück, um eine Runde durch die Berliner Bars zu machen, um ihr neuestes Bier zu liefern.

All dies, nebenberuflich.

Und Georg sagt, das sei eine gute Sache gewesen. Zeitdruck bedeutete, dass sie zu 100% engagiert sein mussten.

Um die Prozesse, Verfahren und Strukturen größerer Brauereien besser zu verstehen und sein technisches Wissen zu erweitern, absolvierte Lukasz Praktika bei Pohjala in Estland, Boneyard in Oregon und Beavertown in London. Er fand sogar Zeit, eine Autorallye mit einem Praktikum in der Carakale Brewery in Jordanien zu kombinieren. Als Abschiedsgeschenk gab er ihnen das Kamel (ja, ein lebendes, atmendes, spuckendes Kamel), das sein Preis für den Gewinn der Rallye war.

Georg and Lukasz representing FUERST WIACEK at Cloudwater's Friends, Family & Beer Festival in Manchester

Insbesondere der Besuch von Bierfestivals war ein großer Vorteil. Durch sie haben beide nicht nur ihr Bier einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Sie konnten etwas tun, das sie lieben: reisen und neue Orte entdecken. Beim Reisen geht es jedoch nie nur darum, wo man ist, sondern auch darum, mit wem man dort ist. Und Bierfestivals sind eine Gelegenheit, Bierliebhaber und andere Brauer zu treffen und die Vorteile dessen zu genießen, was Bier mehr als nur ein Getränk und Brauen mehr als nur einen Job macht – die Kameradschaft und die Gemeinschaft, die es befördert.

Es war nicht immer alles einfach, so ist das Leben nicht. Aber es ist klar, dass der Spaß, den sie auf dem Weg hatten, der Stress und die Probleme, mit denen jedes Unternehmen konfrontiert ist, es wert gemacht hat.

The FUERST WIACEK brewery in Berlin Siemensstadt during the building phase in May 2021

How it’s Going

Bis zu diesem Zeitpunkt haben Georg und Lukasz ihr Bier immer in einer anderen Brauerei hergestellt. Zuerst bei CAMBA, dann bei Craftzentrum und zuletzt bei TO ØL City, aber sie sind dabei, ein Kapitel zu beginnen, das genauso aufregend ist wie ihre ersten tastenden Schritte in das Brauen. Die Eröffnung ihrer neuen Brauerei in Berlin-Spandau wird für FUERST WIACEK die Verwirklichung eines lang gehegten Traums und eine Art Wiedergeburt sein.

Die frühen Phasen von FUERST WIACEK fielen mit einer aufregenden Expansion der Berliner Craft Beer-Szene zusammen. Obwohl sie weit hinter New York, London oder Kopenhagen zurückbleibt, gibt es jetzt erstklassige Bars und Bottle Shops, die Besucher anlocken.

Wir hoffen auf jeden Fall, dass die Eröffnung unserer neuen Brauerei, zusammen mit dem Start des Schneeeule-Salons für Berliner Bierkultur letztes Jahr und der bevorstehenden Fertigstellung der neuen Einrichtung von Berliner Berg und des Vagabund Brauerei Kesselhaus, die Szene weiter anheben und hoffentlich der Katalysator für die nächste Etappe in ihrem Wachstum sein wird.

Der uneingeschränkte Zugang und die Freiheit, unseren eigenen Brauplan zu bestimmen, den eine eigene Brauerei mit sich bringt, ermöglichen es FUERST WIACEK, mehr zu experimentieren. Bierliebhaber können mehr Abwechslung erwarten – Stouts und Sours (von denen insbesondere Georg ein Fan ist) werden in Releases weitaus häufiger vorkommen. Und das Rezept für ein neues FUERST WIACEK-Lager befindet sich bereits in der Entwicklung.

Und während sich in den letzten 5 Jahren viel geändert hat, haben sich einige Dinge nicht geändert: Georg und Lukasz liefern immer noch persönlich Bier an Berlins Bars – aber jetzt sparen sie sich Stunden auf der Autobahn und haben Georgs Camper gegen einen weißen Van getauscht, der stolz das FUERST WIACEK-Branding trägt.